Archiv

Bye Bye Bye Veggie!


So... jetzt muss ich es wohl offiziell machen! Schon seid ein paar Wochen ist es vorbei (...bye, bye, bye) mit dem Vegetarier sein. Habe mich wieder dem Fleischkonsum angenähert. Auch wenn dies momentan nur die Geflügel unter uns kümmern muss... noch ist kein Rind wegen mir gestorben... und Schwein habe ich zwar probiert, aber naja... nicht für gut genug befunden !
Werde jetzt sicher nicht zum "Jeden-Tag-Riesen-Mengen- Fleisch-Verdrücker", aber ich ein Hähnchen ab und an... ist doch ganz lecker !"

Also ab IN den Kochtopf meine Hühnchen...

und euch einen schönen Tag!

j

1 Kommentar 10.10.06 20:19, kommentieren

Praktikum


Endlich.... nach über 2 Wochen finde ich endlich die Zeit mal ein Wort zu meinen Praktikumsleben zu sagen. Noch ist nix Routine, aber an das frühe Ausstehen werde ich mich wohl nie wirklich gewöhnen... Andreas bestimmt schon ! Schließlich stehe ich auf, mache mich schick und serviere uns dann das Frühstück (zu seiner Ehrenrettung muss man aber sagen, dass er anschließend das Zeug in die Spülmaschiene stellt und sie gegebenenfalls auch anstellt!). Bis zur Arbeit brauch ich dann eine gute Stunde... Zeit genug zum Aufwachen... !
Meine Aufgaben in der Psychologischen Abteilung des Kinderzentrums München sind sehr undefiniert... das heißt, dass ich mir meine Beschäftigung selbst suchen muss... mein Betreuer ist nicht so fordernd und wegweisend wie ich es mir gewünscht hätte. Und ganz sicherlich ist er gewöhnungsbedürftig, aber es ist nicht so schlimm wie ich befürchtet hatte. Das gerade am Anfang viel über Hospitation und Lesen laufen würde, war auch klar. Hospitieren tue ich hauptsächlich Elterngespräche, angeleitetes Spielen Kind bzw. Eltern-Kind und Durchführungen Diagnostischer Test und natürlich die Visiten (zweit täglich, einmal mit den Schwestern und dann die Psychologenvisite, jeweils 30 min lang). Ab und an daf ich auch bei einer Therapie zuschauen, da aber momentan die meisten Kinder wegen Toiletten-, Schlucktraining oder auch Einstellung auf Medikamentation da sind gibt es auch nicht sehr viel an Interventionen. Schön ist, wenn man in diesen neuen und oft auch unerklärten Verfahren Dinge wieder erkennt, die man gelernt hat. Vielleicht nicht unbedingt an der Uni, aber im Leben ! Z.B. werden viele verhaltenstherapeutischen Massnahmen angewendet, seien es Time Outs, Punkte Pläne oder die üblichen Verstärkungsmethoden ala Ignorieren und Loben. Das es die lieben Kleinen gar nicht so einfach haben und die verschiedenen Test, so sehr sie sich z.T. auch gleichen, auch mal schwer sind. Ein Beispiel aus dem HAWIK:

Was haben 9 und 25 gemeinsam?

Die Antwort bitte merken, die Auflösung kommt am Ende vom Text !
Aber ich darf nicht nur viel über Test lesen, ab und zu hab ich schon selber welche durchgeführt! JUHU! Das ist jetzt nur für die Psychologen unter euch: Bis jetzt habe ich den Nagileri gemacht (ala Ravens Matrizen Test aber bunt und für Kinder), einen Teil aus dem PET (Psycholingiustischer Entwicklungstest) und den Block Tapping Test, der eigentlich für Erwachsene ist und hier in verkürzter Form angewendet wird. Da viel mit Videos gearbeitet wird, habe auch ich mich schon aufgenommen und mich bewertet bekommen bzw. mich selbst bewertet... ein wenig arbeiten muss ich wohl noch an meiner Sprache... spreche z.T. zu leise und zu schnell... und mein Lispeln stört mich auch gewaltig... aber das es nicht berufsschädigend ist, weiss ich jetzt auch, weil eine der Psychologischen Assistentinnen noch schlimmer lispelt als ich !
Die Kinder die momentan auf "meinem" Zimmer der Kinderstation sind, sind hauptsächlich wegen Sauberkeitstraining da (2 von 5!), dann wegen unsozialem Verhalten und Wutausbrüchen und wegen übermäßigem Speichelfluss, also Sabbern (wie immer das auch lateinisch heißt!). Zwei der Kinder sind geistig behindert, eine davon auch körperlich. Der Rest hat einen zumeist unterdurchschnittlichen IQ oder Teilleistungsstörungen, z.B. eine Sprachverständnisstörung. Auch auf den anderen Zimmern sind viele Kinder zum Toilletentraining oder wegen antisozialem Verhalten, heute hatte ich aber auch ein Mädchen mit Verdacht auf Missbrauch zur Testung. Ist also ziemlich bunt gemischt alles.
Meine "Kollegen" sind ziemlich nett, auch wenn ich die meisten kaum sehe, da ich ja mehr so selbst vor mich hin wurschtele. Besonders die Psychologinnen sind z.T. sehr jung, würde die meisten nur 3-8 Jahre älter als mich schätzen. Könnte mir auch vorstellen dort zu arbeiten, auch wenn ich das gefühl habe dafür noch UNGLAUBLICH viel lernen zu müssen. Mal sehen wie das am Ende der vier Monate ist.
Jobsuchen versuche ich im Übrigen auch nebenher... das einzig wirklich interessante Angobt ist allerdings für den 1.11.06. Stellen für das nächste Jahr habe ich noch keine gespottet! Also drückt mir die Daumen!
Achja: die Auflösung meiner kleinen Rätselstunde: die richtige Antwort, die mit 2 Punkten bewertet wird: "Beides sind Quadratzahlen" bzw. "Beides sind zahlen deren Wurzeln ungerade Zahlen sind" ... Hättet ihr's gewußt? Ich nicht... meine Antwort war: beides sind Zahlen (weil vorher auch so sachen, wie "Was haben Maus und Katze gemeinsam?" mit der richtigen Antwort: sie sind Tiere, gewesen sind!) und hätte für diese Antwort 0 Punkt bekommen... naja... vielleicht muss man als Psychologe nicht gar so schlau sein... !

also denne... auf bälde das neuste hier

eure

j

16.10.06 19:31, kommentieren